post

Jugend-Trainer-STÄRKEN – Koordinatoren präsentieren SC

Unsere Koordinatoren Karsten und Alexander haben die Jugendarbeit des SC im Rahmen des Projekts Jugend-Trainer-STÄRKEN der DFL Stiftung, gefördert durch die Robert Bosch Stiftung, mit einem Filmbeitrag vorgestellt.

Für die Aufnahmen des Films reiste Holger Wiewel vom Projektteam extra aus Bielefeld an und setzte unsere Koordinatoren in Szene.

Für euch haben wir einen kurzen textlichen Auszug aus dem Interview:

Holger: Stellt bitte Euren Verein kurz vor.

Karsten: Unser Verein liegt in der 12.000 Einwohner starken Gemeinde Harsum zwischen Hildesheim und Hannover. Aktuell haben wir sieben Jugend-, drei Herren- und drei Seniorenteams im Spielbetrieb. Unsere Jugendabteilung zeichnet aus, dass wir neben der fußballerischen Ausbildung auch gezielt auf die Entwicklung der Persönlichkeit unserer Spieler*innen achten.

Holger: Warum tut ihr euch die Arbeit mit den Kids und Jugendlichen an?

Alexander: Die Motivation resultiert aus dem Entwicklungsprozess der Spieler*innen. Es ist toll zu sehen, wie sie zu Spielerpersönlichkeiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen heranwachsen. Wir als Trainer begleiten sie auf diesem Weg und geben Orientierung. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Wenn man alles richtig gemacht hat, dann denken die Kids gerne an die Zeit im Jugendbereich zurück und gehen ein Leben lang dem Hobby Fußball nach.

Holger: Was haltet ihr ehrlich von unserem Projekt?

Karsten: Ein tolles Projekt. Unser Mehrwert liegt darin, dass wir uns mit Gleichgesinnten austauschen können. Dadurch können wir in unserem Verein neue Impulse setzen und wir entwickeln uns auch als Trainer auf verschiedenen Ebenen weiter. Eine Zusammenarbeit von Proficlub und Dorfverein auf Augenhöhe hat es so noch nicht gegeben. Davon profitieren tatsächlich auch beide Seiten.

Holger: Phase 2 des Projekts ist an die konkrete Umsetzung von Maßnahmen geknüpft. Was habt ihr gemacht oder was plant ihr noch?

Alexander: Wir haben unsere Trainer sowie den Verein als solches als Fair-Play-Verein zertifizieren lassen. Das ist für unsere Region einmalig und war mit gewissen Vorarbeiten verbunden. Das Seminar und die abschließende Zertifizierung wurde von einer Firma aus Berlin vorgenommen. Die Vertreter sind extra angereist. Da sieht man was ein Dorfverein alles bewegen kann. Wir planen mittelfristig noch weitere Aktionen unter anderem in Zusammenarbeit mit der Polizei.

Jugend-Trainer-STÄRKEN der DFL Stiftung – Wir sind dabei!

Mit der Teilnahme am Projekt „Jugend-Trainer-STÄRKEN“ der DFL Stiftung, gefördert durch die Robert Bosch Stiftung, geht der SC Harsum weiter neue Wege in der Jugendarbeit und Trainerqualifizierung.
„Wir wollen die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen neben der fußballerischen auch in der persönlichen sowie sozialen Entwicklung aktiv unterstützen“,
erklärt Karsten Herzog, Trainerkoordinator und zertifizierter Antigewalt- und Deeskalationstrainer des SC, kurz die Ziele des Projekts. Er nimmt zusammen mit
Alexander John, der ebenfalls Trainerkoordinator des SC ist, an den Veranstaltungen teil und dient als Multiplikator.

„Jugend – Trainer – STÄRKEN“ wurde von der DFL Stiftung gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung und in Kooperation mit Arbeit und Leben Bielefeld e.V. 2018 ins Leben gerufen.
Ziel ist es, Trainer in ihrer Schlüsselrolle als verantwortungsvolle Vorbilder zu stärken, das Umfeld der beteiligten Vereine in Bewegung zu bringen und Jugendliche in konkreter Projektarbeit zu erreichen. Dabei agieren Proficlubs und Amateurvereine gemeinsam. Insgesamt bis zu acht Proficlubs der Bundesliga und 2. Bundesliga kooperieren mit jeweils bis zu fünf Amateurvereinen in ihrem Umfeld. In einem zweijährigen Prozess durchlaufen sie die drei Projektphasen.

Beide Seiten lernen gemeinsam, ihre Vereinsstruktur und -tätigkeit demokratiefördernd zu gestalten, entwickeln hierzu Ideen und führen gemeinsame Veranstaltungen oder Projekte durch. Bereits am Projekt teilgenommen haben Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, Eintracht Braunschweig und Arminia Bielefeld.

Wir gehören damit zu den ersten 20 Amateurvereinen, die neben den Proficlubs deutschlandweit an dem Projekt teilnehmen.